Bild Oben:Dieses Bild wurde freundlicherweise von der Wormser Zeitung zur Verfügung gestellt. Max Mundschenk (vorne rechts) gewann 2014 mit seinem Wappen, das seinen Namen repräsentieren soll, den ersten Preis!

Lummels unterstützt durch langjährige Mitgliedschaft folgende Vereine, um Mittelaltermärkte und Erhaltung von Burgen zu unterstützen:

Mitgliedschaft im Förderverein zur Erhaltung der Burgruine Freienfels e.V. (Weinbach-Freienfels)

Mitgliedschaft im Förderkreis Burg Vondern e.V. (Oberhausen)

Verkaufsaktionen durch speziell für Veranstaltungen hergestellte Produkte. Vom Verkaufspreis wird ein Teil gespendet, wie z.B.

-auf dem Hayner Burgfest mit limitierten Editionen und Artikeln in den Hayner Farben

-auf dem Spektakulum zu Worms in Zusammenarbeit mit dem ausrichtenden Verein und dem Nibelungenmuseum in den Jahren 2014 und 2017 durchgeführte Malaktion (workshop) mit Schulklassen zum Thema Heraldik   (Wappenmalwettbewerb) stellten wir die ersten drei Preise und präsentierten die jeweiligen Gewinnerwappen auf unseren Holzschilden. Details siehe unten!

Wir sind Fans der Pynnock Ridders auf Schloss Horst in Belgien  und seit 1999 auf den jährlichen Kasteelfesten

Wir unterstützen mit Spenden die SOS Kinderdörfer und weitere Organisationen, die es verdienen.

Wormser Zeitung
Nachrichten Worms 15.03.2017
Julia Heislers gewinnt Wappen-Malwettbewerb des Wormser Spectaculums

WORMS - (red). Lange tat sie sich schwer, doch die Jury hat entschieden: Julia Heisler hat den Wappen-Malwettbewerb, den das „museum live“ in Kooperation mit dem Spectaculum Worms ausgerichtet hatte, gewonnen.
Das vierköpfige Entscheidungsgremium aus Mitgliedern des Nibelungenmuseums und der Spectaculumsorganisation hatte die schwere Wahl treffen müssen. Julia Heislers Sieger-Wappen wird nun von Bernd Ulbricht, Händler auf dem Spectaculum und Inhaber des Ritterspielzeugladens „Lummels“, auf einen Holzschild gedruckt. Diesen Gewinn erhält Julia Heisler auf dem Spectaculum, das vom 26. bis 28. Mai im Wormser Wäldchen stattfindet.(„ ..und einen Warengutschein im Wert von 50 Euro, Anmerkung v. Bernd Ulbricht“)
Auch für die Gewinner der Plätze zwei bis zwölf gibt es tolle Gewinne: Lea Bender erhält für ihr Blumen-Wappen, mit dem sie den zweiten Platz belegte, einen „Lummels“-Warengutschein  im Wert von 30 Euro. Auf den dritten Platz schaffte es Marlon Stridde für sein Wappen mit einem Drachen und dem Wormser Brückenturm. Er darf sich über einen Gutschein im Wert von 20 Euro freuen. Die Plätze vier bis zwölf erhalten je einen Familiengutschein für den Besuch des Nibelungenmuseums im Wert von 13 Euro. Zusätzlich wurde ein extra Fleißpreis für ein Wappen vergeben, das besonders schön war, aber nicht den heraldischen Regeln entsprach. Alle Teilnehmer des Wettbewerbs, die nicht zu den ersten drei Gewinnern gehören, können den Schild mit dem Siegerwappen auf dem Spectaculum zum halben Preis erwerben.
Für Uwe Hildenbeutel, Jurymitglied und Trossmeister des Wormser Spectaculums, war es wahrlich nicht leicht, unter den 182 eingesandten Wappen einen Gewinner zu finden: „Da waren so viele tolle Arbeiten dabei. Wir mussten schon lange überlegen, wer überhaupt in die engere Auswahl kommt.“ Nach einigem Hin und Her entschieden sich Hildenbeutel und die drei weiteren Jurymitglieder Isabell Schärf-Miehe und Karin Kissel vom Nibelungenmuseum sowie Klaus Susemichel, Marktmeister des Spectaculums, dann für Julia Heisler. Ihr Wappen ziert eine Rose auf schwarz-rotem Hintergrund. Besonders die Feinheiten der Rosenblüten und die wohlüberlegte Wappenaufteilung waren am Ende ausschlaggebend für den Sieg.
Isabell Schärf-Miehe vom Nibelungenmuseum, die unter anderem für „museum live“, das museumspädagogische Angebot der vier Wormser Museen betreut, freut sich besonders über die hohe Teilnahme der Schulen aus Worms und Umgebung am Malwettbewerb: „17 Schulklassen haben mitgemacht, ganze 14 davon haben den Workshop gebucht. Auch Einsendungen aus Westhofen, Lampertheim und Hofheim haben uns erreicht.“ Seit dem ersten Februar konnten Schulklassen der dritten bis fünften Klassenstufe und interessierte Kinder im Alter von neun bis elf Jahren an kostenlosen Wappen-Workshops und dem Malwettbewerb teilnehmen. In den Workshops standen die Herkunft, Gestaltung und Symbolik von Wappen im Vordergrund. Interessierte Kinder erfuhren von den Referentinnen Karin Kissel und Daniela Rosenberger, wo man heute noch Wappen finden kann und nach welchen Regeln und mit welchen Motiven man sie gestaltet. Am Ende des Workshops hatten die Jungen und Mädchen Gelegenheit, ein eigenes Wappen zu entwerfen, mit dem sie am Malwettbewerb teilnehmen konnten.

Go to top